Unternehmer, LIE, Jack


1. Die Handlungslogik  als Basisfunktion

Der Unternehmer sieht gut die Möglichkeiten zu neuen Geschäften. Weiß, wie die Sache zu wenden ist, damit sie einen merklichen Nutzen bringt. Kritisiert diejenigen, die sich mit den von seinem Standpunkt nutzlosen Theorien beschäftigen. Ein flinker und unternehmungslustiger Mensch. Betreibt oft dynamische Sportarten als Hobby — Wanderungen, Tourismus, Bergsteigen, Laufen u. ä. Hat keine Angst vor Dienstreisen und Übersiedlungen. Ergreift kühn eine geschäftliche Initiative und arbeitet beharrlich auf ihre Verwirklichung hin. Wenn die Möglichkeiten des Projektes erschöpft sind, stellt er sich schnell auf eine neue Richtung um. Versteht, mit Finanzen umzugehen. Strebt danach, sein Geld im Umlauf zu halten, auf dem Unterschied der Preise spielend. Konzentriert in seinen Händen die Haupthebel des materiellen Interesses.

2. Die Zeitintuition  als Kreativitätsfunktion

Erfasst intuitiv die Haupttendenzen der Zeit. Fürchtet nicht, ein Risiko einzugehen, verlässt sich auf seine Intuition. Arbeitet immer mit Vorlauf, da er weiß, dass es morgen schon zu spät sein könnte. Übernimmt allen voran neue Techniken und Organisationsformen. In seinen Gedanken wendet er sich stets an die Vergangenheit, indem er die vergangenen Ereignisse analysiert und aus ihnen Lehren für die Zukunft zieht. Bei der Zeitanalyse versucht er, die wichtigsten Gesetzmäßigkeiten des Schicksals zu finden. Ihn interessieren ungewöhnliche, geheimnisvolle Erscheinungen. Versucht, sie zu prüfen bzw. eine logische Begründung für sie zu finden.

3. Die Emotionsethik  als Rollenfunktion

Der Unternehmer ist ein Optimist, er verzagt unter keinen Umständen. Die Lebenserschütterungen härten ihn nur ab und machen ihn selbstbewusster. Er mag lachen, die Menschen belustigen. Knüpft Kontakte, indem er den Gesprächspartner mit einer scherzhaften Aussage trifft. Sein Humor ist häufig schlau, er beinhaltet eine Andeutung oder Doppelsinn. Lässt sich leicht auf einen Streit ein, besonders wenn er herausgefordert wird. Im Streit wirkt er oft ironisch, verspottet die Einsichten des Opponenten. Seine Reizbarkeit und Jähzorn sind für die Mitmenschen häufig unangenehm. Doch spürt er selber das nicht, er glaubt, einfach die Meinungen ausgetauscht zu haben.

4. Die Empfindungssensorik  als Verletzbarkeitsfunktion

Der Unternehmer kann unter den Bedingungen des Unbehagens, der Abwesenheit der Bequemlichkeiten leben und arbeiten. Die Natur verleiht ihm gewöhnlich Widerstandskraft und Gesundheit. Er ist anspruchslos im Essen und in der Wohnungsausstattung. Die Aufmachung bewegt ihn wenig. Neigt dazu, lange Zeit die selbe Kleidung zu tragen, sich an sie zu gewöhnen. Macht sich nur dann schön, wenn davon seine Beziehungen zur Umgebung abhängen. Verhält sich gut zu dem, wer ihm die Sorgen um häusliches Leben und alltägliche Kleinigkeiten erspart. Mag nicht die Menschen, die sich hinter ihrer Schwäche und Krankheiten verstecken. Benimmt sich sorglos und manchmal auch leichtsinnig in der freien Natur. Er kann in seinem Verhältnis zu schädlichen Angewohnheiten in Extreme verfallen: mal riskiert er mit ihnen etwas, mal bekämpft er sie aktiv. Dieselben Extreme kommen im sexuellen Leben vor.

5. Die Beziehungsethik  als Suggestiv-Funktion

Der Unternehmer geht mit den Menschen demokratisch, auf der nahen psychologischen Distanz um. Er ist auf positives Verhältnis und Freundlichkeit auf seinem Territorium eingestellt. Die Atmosphäre der warmen, seelischen Kommunikation lässt ihn entspannen, die Auseinandersetzungen mit ihm muss man in einer informellen Umgebung schlichten, indem man ihn seines guten Verhaltens versichert. Er bedarf sehr der zuverlässigen, stabilen menschlichen Beziehungen. Da er Falschheit nicht gleich erkennt, kann er sich in ein Abenteuer verwickeln lassen. Schätzt verlässliche, bewährte Freunde. Fürchtet seine Unaufmerksamkeit zu Mitmenschen. Wenn er es mit jemandem verdirbt, sucht er Möglichkeiten, diese Scharte auszuwetzen. Dabei macht er Geschenke oder zeigt konkrete Fürsorge für den Partner.

6. Die Willensensorik  als Aktivierungsfunktion

Der Unternehmer aktiviert sich in den extremen Situationen. Er kann sein Recht behaupten. Lehnt den emotionalen Druck ab. Er hegt einen Wunsch, zu leiten, die gestellten Ziele zu erreichen, dafür andere Menschen verwendend. Doch leitet er nur diejenigen gut, die mit ihm gleichgesinnt sind. In Augenblicken des emotionalen Aufschwunges empfindet er sich selber als eine starke Persönlichkeit, die beliebige Aufgaben in den Griff bekommen kann. Aber wenn er emotionale Unterstützung nicht findet, schwindet sein Kampfgeist schnell. Ein kühner Romantiker. Freut sich auf Wettbewerb. Handelt leidenschaftlich und beharrlich, wenn man ihm Widerstand leistet. Er mag Herausforderungen. Ein ruhiges, emotionsarmes Leben weicht ihn auf, macht ihn plump und lächerlich.

7. Die Strukturlogik  als Kontrollfunktion

Der Unternehmer legt keinen besonderen Wert auf strenge Ordnung um sich. Unter herumliegenden Sachen findet er immer das für ihn Notwendige. Bemüht sich darum, auf Arbeitsdisziplin und Erfüllung der entworfenen Pläne aufzupassen. Doch sind Reglementierung und Prozesskontrolle bei ihm nicht effektiv. Hartnäckig in seinem Verständnis der Situation oder des Problems. Prognostiziert die Entwicklung zu mechanistisch, weshalb seine verheißungsvollen Pläne oft scheitern. Er kann entweder Anhänger der strengen Systematisierung sein, der alle Schlussfolgerungen aus einem Schema herausführt, oder im Gegenteil strukturiert er die Informationen überhaupt nicht, sondern bringt sie in einer willkürlichen, zufälligen Reihenfolge vor.

8. Die Möglichkeitsintuition  als Standardfunktion

Der Unternehmer erträgt schwer Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit. Beschäftigt sich mit irgendwelcher Tätigkeit nur dann gern, wenn er seiner Sache gewiss ist. Er mag, sich in verschiedenen Tätigkeitsarten zu erproben. Deshalb wechselt er oft Hobbys, Berufe, Arbeitsstellen usw., bis er das findet, was er braucht. Ein neugieriger Mensch. Nicht selten handelt er entgegen den Erwartungen. Er mag experimentieren, ungeebnete Wege gehen, eine Rolle des Erfinders agieren. Widmet sich gänzlich seiner Lieblingsbeschäftigung. Ehrgeizig. Wenn seine Fähigkeiten nicht geschätzt werden, neigt er dazu, sich der Umgebung entgegenzusetzen.


© Autor: Viktor Gulenko
© Übersetzung: Nadiya Medvedovska