Inspektor, LSI, Maxim

1. Konsequenter Verfechter. Kann sehr vernünftig und genau das Beste aus vorhandenen Systemen und Dogmen auswählen und für ihre praktische Umsetzung mit einer Kompromisslosigkeit kämpfen, die bis zur Sturheit gehen kann. Lehnt kategorisch alles ab, was in dieses nicht aufgenommen werden kann. Bringt dieses System in einen idealen Zustand. Ist sehr zuverlässig in der Verwirklichung seines Systems, selbst wenn die Unbeständigkeit selbst so ein System ist. So schaffte z.B. Talleyrand es, die von ihm gewünschte Position bei den Bourbonen, der Kommune, dem Direktorium, bei Napoleon und wieder bei den Bourbonen einzunehmen, und starb in Reichtum und Luxus, die er auch anstrebte.


2. Ein nüchterner Realist. Gerät nie in Verzweiflung und unterliegt nie Illusionen, ist immer gleich ruhig, ausgeglichen, logisch. Neigt selbst nicht zu Phantasien und schätz auch bei anderen kein ergebnisloses Träumen.


3. Ein Erforscher. Besitzt eine Neigung zum tiefen Erforschen von spezifischen Problemen. Stellt in mühevoller Detailarbeit ihre Verbindung zum bereits früher Erforschten her. Kann dem Gesprächspartner gut zuhören. Ist nicht selten fähig zwei Rednern gleichzeitig zuzuhören. Erträgt gut das Alleinsein. Liest wenig, denk viel nach, - es ist seine Lieblingsbeschäftigung. Bringt ein Wissen immer zur praktischen Anwendung. Für diejenige, die nicht über sein durchgehendes Verständnis der Situation verfügen, erscheint sein Verhalten paradox und unvorhersehbar. Sieht einen Ausweg dort, wo andere ihn nicht sehen.


4. Eine Mischung aus Feingefühl und Abenteuerlust. Ist ziemlich verschlossen und verschwiegen. Legt keinen Wert darauf, im Mittelpunkt zu stehen. In Unterhaltung feinfüllig und unaufdringlich. Gleichzeitig braucht er aber Zuhörer. Durch seine Zielstrebigkeit in der Umsetzung des eigenen Systems motiviert er Andere, mitzumachen. Wenn er irgendwas ganz genau sieht, Andere aber nicht, wird aggressiv. Starrsinnig und kompromisslos (Martin Luther). Als Vorgesetzter neigt zum strengen Führungsstil. Ist taktvoll, fühlt die Menschen, hat aber eine Einstellung zu ihnen, wie zu einem Werkzeug. Persönliche Gefühle, Sympathien und Abneigungen lenken ihn dabei nicht ab, - es zählt das Ergebnis. Ordnet die Ethik der Logik unter (Stalin). Verträgt nicht, wenn man seine Sachen berührt, - für ihn ist es eine schwere Beleidigung. Verträgt schlecht aggressive Menschen, obwohl er mit ihnen keine Diskussionen beginnt.


5. Ein Stoiker. Ausdauernd und nicht besonders wählerisch, verschwendet keine Zeit für den Haushalt. Zieht es vor, seine Empfindungen wie Hunger, Müdigkeit, Schmerz, Angst zu verbergen. Ein krankes Kind stöhnt nicht, um seine Mutter nicht zu traumatisieren.


6. Die Liebsten und Nächsten. Verbirgt seine Zuneigungen und Lust nicht, manchmal hat man sogar der Eindruck, dass es sie absichtlich zeigt. Läßt keine Person des anderen Geschlechts unbemerkt und ohne Bewertung. Bewertet Gefühle der Mitmenschen nur nach ihren äußeren Erscheinungen: wie der Partner ihn ansieht, wie er mit ihm spricht. Kann sich deswegen vergleichsweise leicht irren und seinen Wunsch nach Liebe mit den Gefühlen des Partners verwechseln. Weiss das und ist deswegen argwöhnisch und misstrauisch.



© Autor: Igor Weisband, 1986
© Übersetzung: Albert Schneider, 2011

Diese Beschreibung ist nicht nach Funktionen gegliedert. Andere Übersetzungesvarianten sind evtl. auf folgenden Seiten verfügbar:
http://www.socioniko.net/de/1.1.types/lf.html
http://www.team-space.net/models/socionics/german/types/ISTJ.htm