Lyriker, IEI, Bradbury

1. Ein leicht verträumter Romantiker, eher ein Mann der Visionen, denn der Taten. Ein Individualist. Die Gegenwart bewegt ihn im Großen und Ganzen wenig, ihn inspirieren glänzende Perspektiven von erleuchteten Städten, die wahrscheinlich irgendwann gebaut werden. Ziemlich emotional, versteht gut die Gefühle von Anderen und verbirgt seine eigenen nicht. Aber seine Emotionalität ist stets etwas unvollständig, mit ziemlich klar ausgedrückten Elementen eines abwartenden Beobachtens. Zeigt Emotionen nicht dann, wenn bei jemand anderem „das Fass überlaufen“ wäre, sondern wann er es selbst für nötig hält. Der Umgang mit Emotionen ist sehr kreativ, z.B. kann Wut für moralisch, eine Zurückhaltung dagegen für unmoralisch halten.


2. Leicht entflammbar. Der Andere wird aus der Menschenmasse durch Kraft, Zielstrebigkeit, Intelligenz hervorgehoben. Natürlich wenn diese Kraft seiner emotionalen Expansion nachgibt. Sehr tolerant gegenüber Menschen, versteht sie und versucht ihnen ihre Schwächen zu verzeihen.


3. Das Lächeln von Tutanchamun. Seine Waffe in extremen Situationen ist die Fähigkeit, seine Einstellung zum Geschehen sowie dessen lustigen Seiten zu zeigen. Daraus resultiert ein feiner Humor (Jerome K. Jerome) und ein sehr charakteristisches klares Lächeln in angespannten Situationen. Das Lächeln ist warm, tröstend und aufheiternd. Dieses Lächeln ist überwiegend ein Zeichen der inneren Unruhe. So war das Lächeln von ersten Astronauten Gagarin. Das Ziel dieses Lächelns ist es, den Kampfgeist des Partners zu erhöhen, ihn in Erregung zu versetzen.


4. Elegant. Sieht ausgewogen und ordentlich aus. Weit geöffnete Augen kneifen praktisch nie zusammen. Die Augenbrauen sind i.d.R. bogenförmig und haben keine Neigung abzusinken. Eine tägliche Eleganz, nicht nur an Feiertagen. Selten sieht man ihn in einer nicht eleganten Haltung, seine Intonation ist fein. Plastische und rhythmische Bewegungen. Umso erstaunlicher sind zwei Momente: er achtet nicht besonders auf die Eleganz anderer Menschen; in seiner Wohnung herrscht Chaos und Besucher, die in sein Zuhause kommen, müssen sich selbst einen Platz finden. Oder jemand muss diesen Platz vorsagen.


5. Ein Wohltäter. Kämpfer für die emotionale Befreiung der Menschen. Fühlt sich verantwortlich für die Stimmung seiner Nächsten, für ihren Elan. Benutzt seinen feinen Humor, um die Menschen aufzumuntern, sie aufzurütteln. In einer Gesellschaft betrachtet er die Anwesenden nicht um festzustellen, wie sie gekleidet sind, sondern um zu sehen, wie sie sich fühlen. (Und es ist genau das, was man auch Anderen weiter zu erzählen hat.) Im Großen und Ganzen träumt er davon, eine Harmonie in die Gesellschaft zu bringen. Die Geschichte ist für ihn eine Geschichte der Künste. Eine klar ausgeprägte Neigung zum Schönen: Gedichte, Malerei, feine Nippsachen, Dekorationen und Schmuckstücke. Versucht selbst, fein zu sein. Unterhält sich sehr gerne mit Malern, Dichtern, der Bohème und überhaupt exotischen Menschen.



© Autor: Igor Weisband, 1986
© Übersetzung: Albert Schneider, 2011

Diese Beschreibung ist nicht nach Funktionen gegliedert. Andere Übersetzungesvarianten sind evtl. auf folgenden Seiten verfügbar:
http://www.socioniko.net/de/1.1.types/te.html
http://www.team-space.net/models/socionics/german/types/INFP.htm